Neuer Prozessor steigert Leistungsfähigkeit von Abfangraketen

WHITE SANDS MISSILE RANGE, New Mexico, USA (16. Dezember 2015) — Das verbesserte integrierte Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystem Patriot vom Hersteller Raytheon hat erneut bei einem Flugtest bewiesen, dass es hochentwickelte, weitentfernte Ziele zerstören kann. Zwei ballistische Raketen wurden erfolgreich verfolgt und mit PAC-3 MSE Abfangraketen bekämpft. Das verbesserte System, auch bekannt als Post-Deployment Build 8 (PDB-8), setzt dafür die neuesten Abfangraketen noch effektiver ein.

„Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Patriot ist das System auch zukünftig in der Lage auf neue Bedrohungen und Waffensysteme überlegen zu reagieren“, sagt Ralph Acaba, Vice President of Integrated Air and Missile Defense bei Raytheon. „Nach Abschluss der Entwicklungsphase von PDB-8 wird Patriot alle Vorteile der PAC-3 MSE Lenkflugkörper nutzen können.“

Der neue Radar Digital Processor (RDP) ist Teil der PDP-8-Verbesserungen und schöpft das volle Potential der PAC-3 MSE Abfangraketen aus. RDP ist ein für den Feldgebrauch angepasster, handelsüblicher Prozessor, der die hohe Zuverlässigkeit von Patriot um weitere 40 Prozent steigert und Betriebs- sowie Wartungskosten reduziert. Zudem ermöglicht der volldigitale RDP-Prozessor die Einführung neuer Funktionen mittels Software-Update für zukünftige Bedrohungslagen.

Der Praxistest der PDB-8-Verbesserungen bedeuten auch den ersten Feldeinsatz der Modern Man Station (MMS) durch die U.S. Army. MMS ist eine moderne Anwenderschnittstelle mit Farb-LCD Displays, Touchscreens und Softkeys.

MMS und RDP sind schon bei einigen Patriot-Partnerstaaten im Einsatz und das PDB-8-Upgrade sorgt noch einmal für Leistungsverbesserung dieser neuen Komponenten. Der U.S. Army und anderen PDB-8-Nutzern werden folgende Verbesserungen des Patriot-Systems zur Verfügung stehen:

  • verbesserte Fähigkeiten gegen multiple Bedrohungslagen
  • leistungsfähigere Freund-Feind-Erkennung
  • verbesserte Leistungsfähigkeit des Suchradars
  • verbesserte Zielerfassung und -identifizierung
  • ein neugestalteter Waffensystemrechner (Fire Solution Computer), der das gesamte Leistungsspektrum des PAC-3 MSE Lenkflugkörpers für Patriot voll ausschöpft
  • einen verbesserten Waffenkontrollcomputer (Enhanced Weapons Control Computer) mit bis zu 50 Prozent mehr Rechenleistung für zukünftige Softwareverbesserung und zur Abwehr von neuen Bedrohungslagen.